Menie Weissbacher - Regie, Kamera, Postproduktion, Animation

* 1964 in St. Martin bei Lofer, Photograph und Filmmacher mit großem Photo- und Filmstudio in Hallein, Werbephotographie in den Bereichen klassische Werbung, Industrie, Image, Mode und Produkt.

https://studio-weissbacher.com



Editta Braun - Regie, Drehbuch, Choreographie, künstlerische Leitung

* 1958, Studium (Germanistik, Sportwissenschaft), Tanz- und Schauspielausbildung in New York und Paris. Gründung des Performancekollektivs Vorgänge, 1989 der editta braun company Salzburg. Jährliche Kreationen, weltweit auf Tour, internat. Kooperationen. Seit 1996 enge Zusammenarbeit mit Thierry Zaboitzeff (Musik, Komposition). Lehrtätigkeit u.a. in Linz, Salzburg und Wien, Internationaler Preis für Kunst und Kultur der Stadt Salzburg 2014, Grofler Kunstpreis des Landes Salzburg 2017.



Thierry Zaboitzeff - Komposition

* 1953 in Nordfrankreich, Mitbegründer, Komponist und stilprägender Protagonist der Avantgarde-Rock-Formation ART ZOYD, Welttourneen. Gründet 1999 "Zaboitzeff & Crew". Freischaffender Komponist und Musiker, kreiert neben eigenen Projekten (zum Beispiel der Komposition für die Klangwolke Linz auch für Film, Events, Schauspiel, Tanz). Veröffentlichung von 28 Alben.  www.zaboitzeff.org



Thomas Hinterberger - Lichtdesign, Coaching Filmdramaturgie

* 1959 in Linz, Regisseur und Lichtdesigner, Inszenierungen in Litauen, Deutschland, Schweiz und Österreich, Gründungsmitglied des Theater Phönix Linz, technische Leitungen u.a. von Ars Electronica Festival Linz, Festival Cour des Capucins Luxemburg, Art Zoyd, Vorgänge, Cataracts, Lawine Torrén. Theater der Jugend Wien, Theater Phönix Linz. Seit 2006 Leitung der HörTheater Reihe im

Stifterhaus Linz.



Anna Maria Müller - Tanz

* 1980 in Salzburg, Mag. phil., Ausbildungen u.a. an der Arts Educational School (London), Universität Wien und Bruckneruni Linz. Seit 2005 freischaffende Tänzerin und Pilatestrainerin, 09 Gründung des Pilates Studio Innsbruck. Seit 2006 Mitglied der editta braun company. Performt mit  e b c  in: Abseits, Paradies, Coppercity, Matches of Time, Luvos, CLOSE UP, Close Up 2.0, Fanghoumé, Hydráos, Luvos migrations.  



Martyna Lorenc - Tanz

* 1987 in Polen. Choreographin, Performerin, Forscherin. MSc. Kognitionswissenschaften, BA Tanz & Pädagogik. Langjähriges Mitglied von  e b c  und C.O.V. Company Off Verticality/Rose Breuss. Engagements bei Alex Gottfarb, Alexandra Waierstall, Rosalind Crisp, Georg Blaschke, David Zambrano, u.a. Mitbegründerin des Kunstkollektivs Lab On Stage. Kreiert ihre choreographische Arbeiten oft in experimentellen Formaten. Ihre Arbeit schöpft aus interdisziplinärer Forschung. Performt mit der  e b c  in: planet Luvos, 4plus1, instant, CLOSE UP, Close Up 2.0, 4only, Fanghoumé, Hydráos, Human, instant, vol. 22, Luvos migrations, alles anders.  www.martynalorenc.com



Sonia Borkowicz - Tanz

* 1993 in Polen. BA Tanz & Pädagogik in Anton Bruckner Universität Linz. Engagements bei Isabelle Schad, Jianan Qu,Yumiko Yoshioka, Editta Braun. Gründungsmitglied des "Collective B". Kulturmanagementtätigkeit bei  Body/Sound/Space und Tanzhafen Festival (Linz/AT). Performt mit  e b c  in: 4only, instant Aphaia, instant Kaliska, Close Up 2.0, Fanghoumé, Hydráos, Luvos migrations.



Berta Ramírez - Tanz

* 2000 in Barcelona, Ausbildung an der Tanzschule Compay&Company. Beginnt mit 18 ihr Bachelorstudium für Bühnentanz und Pädagogik an der ABPU Linz, wo sie zurzeit abschließt. Erasmustudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in Deutschland.

Performt mit  e b c  in: Luvos migrations.

LUVOS migrations

AT 2022, 18:44 Minuten

Premiere 22. November in Das Kino Salzburg


Regie: Editta Braun & Menie Weissbacher     

Komposition, Aufnahme, Mix: Thierry Zaboitzeff

Kamera, Postproduktion, Animation: Menie Weissbacher

Tanz: Martyna Lorenc, Anna Maria Müller, Sonia Borkowicz, Berta Ramírez

Drehbuch, Choreographie, Rohschnitt: Editta Braun

Dramaturgische Beratung: Joana Scrinzi, Thomas Hinterberger

Location Scouting Österreich und Kenia: Menie Weissbacher

Lichtdesign: Thomas Hinterberger

Beratung Projektentwicklung: Gerda Poschmann-Reichenau, Beda Percht, Steph Meisl

Making-of & catering: Maja Mirek

Gaffergirl: Malou

Schneiderei: Lili Brit Pfeiffer

Vertrieb: Antje Papke

Finanzierung BMKÖS, Stadt Salzburg, Land Salzburg, editta braun company

ÖFFNETLICHE PRÄSENTATIONEN

Salzburg - Das Kino

Kairo - Breaking Walls Dance Film Festival

Grein an der Donau - Stadtkino

Trostberg - Stadtkino

Pittsburgh - Constructed Sights Dance Film Festival

Florenz - FlorenceDanceOnScreen Festival

Köln - Moovy Dance Film Festival at Museum Ludwig

London - South London Screendance at Whirled Cinema

Seekirchen am Wallersee - Kunstbox Emailwerk

Mannheim - Mannheim Arts and Film Festival


Tänzerinnen und Tänzer, die LUVOSmove® entwickelt haben:

Martyna Lorenc, Sonia Borkowicz, Anna Maria Müller, Berta Ramírez, Rosana Ribeiro, Sandra Hofstötter, Katja Bablick, Anna Lis, Špela Vodeb, Dorota Karolina Łęcka, Andrea Maria Handler, Marcella Mancini, Agnieska Obuchowicz, Zoé Alibert, Barbara Motschiunik, Magdaléna Čaprdóva, Ulrike Hager, Lisa Hinterreithner, Sabile Rasiti, Mata Sakka, Beda Percht, Ekke Hager, Wolf Junger, Annette Mäser, Anna Hauer, Marion Hackl, Silvia Gruber

Editta Braun:

„LUVOS entstand in unserer Homebase Salzburg und startete von hier seinen Erfolgszug durch 40 Städte in 20 Ländern. Überall begegnen uns Erstaunen und Standing Ovations, unabhängig vom kulturellen Hintergrund der Menschen.

Ob im Senegal oder in Bulgarien, in Estland, Schottland, Griechenland, Zypern, Israel oder Irland – eine LUVOS-Produktion erregt große Aufmerksamkeit. Und gewinnt Preise, wie soeben bei einem der größten ägyptischen Theaterfestivals, dem Cairo International Festival for Experimental Theater.

Aber was ist LUVOS?

Wir – also meine spezialisierten Tänzerinnen und ich – erschaffen mit extrem beweglichen und ineinander verflochtenen weiblichen, meist nackten Körpern, Wesen, die zwischen Tieren und Pflanzen changieren. Die völlig entpersonalisierten Tänzerinnenkörper (Gesicht und Brust sind nie zu sehen) lassen vergessen, dass es sich hier um Menschen handelt. Es entsteht die Illusion, sich in einer ganz eigenen Welt zu befinden: einem LUVOS-Universum.

Dies wird maßgeblich bestimmt und erschaffen durch die Kompositionen von Thierry Zaboitzeff und das präzise Lichtdesign von Thomas Hinterberger.

Vor 37 (!) Jahren, 1985, wurde diese spezielle Ästhetik vom Kollektiv Vorgänge (rund um Beda Percht und mich) mit einem Kurzstück begonnen, vom ORF verfilmt und beim damals wichtigsten europäischen Choreographiewettbewerb von Bagnolet in Paris ausgezeichnet.

Ab 2001 entwickele ich mit Generationen von Tänzerinnen der  e b c  sehr unterschiedliche, abendfüllende Produktionen, die wir in die Tanz- und Theaterwelt hinaustragen. Die  körperlichen und technischen Voraussetzungen der Tänzerinnen, die LUVOS-Tänzerinnen mitbringen müssen, sind so spezifisch, dass über den Lauf der Jahre hinweg ein hochspezialisiertes Ensemble entsteht.

Mittlerweile ist LUVOSmove® eine zertifizierte Tanztechnik, die ich universitär unterrichte und die wissenschaftlich erforscht wird.

 Anfang 2021, an internationale Bühnenauftritte ist wegen der Pandemie noch nicht zu denken, entsteht die Lust an einer Weiterentwicklung des Themas: Was kann mit filmischen Mitteln Neues aus dem LUVOS-Universum erzählt werden? Gemeinsam mit dem Photographen und Werbefilmmacher Menie Weissbacher und dem spezialisierten LUVOS-Team stürzen wir uns in das Abenteuer.“

REAKTIONEN VON EXPERTINNEN

"Vraiment extraordinaire. Mit Hilfe der Technik, die Du zu nutzen wusstest, entsehen Traumbilder, surreale Bilder von grosser Schönheit und Ausdruckskraft, entstehen neue Welten. Fabelhaft. Die musikalische Unterstützung von Thierry vervollkommnet die Bilder." (Germaine Acogny & Helmut Vogt)

" ... beeindruckende Tableaus und stimmungsvolle Bevölkerungen, wechselvoll zwischen Aufblühen und Vergehen." (Harald Friedl, Dokumentarfilmer)

"Großartig! ... Für mich ist es ein wunderbarer Film über Biodiversität und den Schatz, den sie darstellt. Überall gibt es Leben, unterschiedlich, zögernd, mutig, auch erfolgreich".

(Barbara Neuwirth, Schriftstellerin)

Editta Braun, director's statement:


"Nach so vielen Jahren der weltweiten Bühnenerfahrung mit meiner LUVOSmove Ästhetik will ich Folgendes herausfinden: Welche narrativen Räume eröffnen sich durch filmische Mittel? Was kann ich durch das filmische Auge erzählen, was auf der Bühne unmöglich ist?

Die Pandemie bremst die Live-Arbeit. Na gut, dann halt anders. Ich treffe Menie Weissbacher, Photograph und Werbefilmmacher. Die Vibes sind sofort spannend und wir machen uns an die Arbeit. Menie ist fasziniert von den Creatures, die zwischen Tieren und Pflanzen oszillieren. Wir - das sind meine spezialisierten Tänzerinnen und ich. Die völlig entpersonalisierten Körper der Tänzer lassen vergessen, dass wir es hier mit Menschen zu tun haben.


Im Film entdecken meine Creatures nun ganz konkrete Landschaften und urbane Räume - frei von Menschen, aber behindert von deren Hinterlassenschaften. Die zwischen Tier und Pflanze oszillierenden Wesen bewegen sich durch die schönsten Landschaften in Österreich, Deutschland oder Kenia, aber auch durch bedrohliche Industriegebiete. Sie erscheinen stark und zerbrechlich zugleich: wie eine kleine Blume, die ihren Weg durch den Asphalt an das Sonnenlicht findet.

Es entsteht die Illusion, sich in einer ganz eigenen Welt zu befinden und möglicherweise hilft uns diese, unser Denken ein wenig von unserer anthropozentrischen Sichtweise zu befreien. Im besten Fall fühlen wir, dass alle Wesen voneinander abhängen."

Tanzfilm von Editta Braun & Menie Weissbacher

AT 2022, 19 Minuten

Befremdliche LUVOS-Wesen aus dem Körperillusionstheater der editta braun company erobern zu Thierry Zaboitzeffs kraftvoll-sensibler Musik die Leinwand, in Bilder gesetzt vom Regieteam Menie Weissbacher & Editta Braun.

Der 19-minütige Film LUVOS migrations erzählt von Wesen, die eine von Menschen dominierte Welt durchwandern. Es scheint offen zu bleiben, ob für so fragile Kreaturen in diesen durch die menschliche Zivilisation verwüsteten Landschaften Platz ist.Zukunftsvision oder Bilder aus einem Paralleluniversum?

In atemberaubenden Naturszenerien, automatisierten Industrielandschaften und menschenleeren Ruinen entfaltet sich eine Reise durch Zeit- und Lebensräume.

AUSZEICHNUNGEN

Cairo Breaking Walls Festival, Special Jury Award Music

Jänner 2023


Mannheim Arts and Film Festival

Best Dance Film, Short

Jänner 2023,

Screening 25.Oktober, Atlantis Kino


FlorenceDanceOnScreen

3rd place of Best Overall Dance Film Winners

7. Mai 2023