Anna Maria Müller

* 1980 in Salzburg, Mag. phil., Ausbildungen u.a. an der Arts Educational School (London), Universität Wien und Bruckneruni Linz. Seit 2005 freischaffende Tänzerin und Pilatestrainerin, 09 Gründung des Pilates Studio Innsbruck. Seit 2006 Mitglied der editta braun company. Performt mit  e b c  in: Abseits, Paradies, Coppercity, Matches of Time, Luvos, CLOSE UP, Close Up 2.0, Fanghoumé.  anna@pilates-studio-innsbruck.at




Martyna Lorenc

* 1987 in Polen. BA Tanz & Pädagogik an der Bruckneruni Linz. MA in Cognitive Science/ Adam Mickiewicz Universität in Poznań. Engagements: Georg Blaschke/M.A.P.Vienna, David Zambrano, Rosalind Crisp, Company Off Verticality. Eigene choreografische- und Videoarbeiten, Research. Performt mit  e b c  in: planet Luvos, 4plus1, instant, CLOSE UP, Close Up 2.0, 4only, Fanghoumé.




Sonia Borkowicz

* ńce & Pedagogy in Anton Bruckner Universität Linz. Engagements bei Isabelle Schad, Jianan Qu,†Yumiko†Yoshioka, Editta Braun. Gründungsmitglied des "Collective B". Kulturmanagementtätigkeit bei  Body/Sound/Space und Tanzhafen Festival (Linz/AT). Performt mit  e b c  in: 4only, instant Aphaia, instant Kaliska, Close Up 2.0, Fanghoumé.



Thierry Zaboitzeff

* 1953 in Nordfrankreich, Mitbegründer, Komponist und

stilprägender Protagonist der Avantgarde-Rock-Formation ART ZOYD, Welttourneen. Gründet 1999 "Zaboitzeff & Crew". Freischaffender Komponist und Musiker, kreiert neben eigenen Projekten (zum Beispiel der Komposition für die Klangwolke Linz auch für Film, Events, Schauspiel, Tanz). Veröffentlichung von 28 Alben. www.zaboitzeff.org



Editta Braun

* 1958, Studium (Germanistik, Sportwissenschaft), Tanz- und Schauspielausbildung in New York und Paris. 1982 Gründung des bewegungstheaters vorgänge, 1989 der editta braun company. Jährliche Kreationen, weltweit auf Tour, internationale Kooperationen und Koproduktionen. Seit 1996 enge Zusammenarbeit mit Thierry Zaboitzeff (Musik, Komposition). Lehrtätigkeit u.a. in Linz, Salzburg und Wien, Internationaler Preis für Kunst und Kultur der Stadt Salzburg 2014, Großer Kunstpreis für Darstellende Kunst des Landes Salzburg 2017.







«Fanghoumé»  


Vor mehr als dreißig Jahren entstand das Körpertheater „Lufus“ in Fanghoumé, einem Dorf im Süden Senegals. Befremdlich, eigenartig – und in Bagnolet/Paris gleich 1986 mit dem damals wichtigsten internationalen Choreographiepreis ausgezeichnet.

Die „Vorgänge“, sieben damals junge Männer und Frauen aus Österreich, die „Lufus“ erfanden und die Uraufführung in Fanghoumé im Heiligen Hain der Woodoopriesterin Aloopho tanzten, haben sich längst getrennt. Eine von ihnen hat das Stück – Idee, Form und Atmosphäre – nie losgelassen: Editta Braun ist als Tänzerin und Choreografin in den letzten 30 Jahren mit ihrer eigenen Company immer wieder auf „Lufus“ zurückgekommen, hat das Körperillusionstheater mit ausschließlich weiblicher Besetzung und nahezu nackten Körpern weiterentwickelt, in neuen Kontexten immer neu gedeutet. „Lufus“ wurde „Luvos“ und war lesbar als Kommentar zu beängstigenden Auswüchsen der Gentechnik, als Evokation faszinierend-verlockender Unterwasserwelten, als Verselbstständigung der Gedanken- und Gefühlswelt einer Konzertpianistin. Die „Luvos“-Wesen waren Humanoide, Pflanzen, Gewürm, Monster, Abstrakta.

Heute kehrt Editta Braun mit drei Tänzerinnen der Company zurück an den Ort, wo alles anfing. Die jüngste ihrer Luvos-Varianten trägt den Namen dieses Ortes: Fanghoumé. Eine Hommage.


8. Februar 2019 - Ecole de Sable Toubab Dialaw, 19.30


Tanz, Research: Anna Maria Müller, Martyna Lorenc, Sonia Borkowicz

Lichtdesign: Thomas Hinterberger

Assistenz Technik: Zapo Babilée

Dramaturgie: Gerda Poschmann-Reichenau

Choreographie, künstlerische Leitung: Editta Braun

Länge: 48 Minuten

Unterstützt von: Österreichisches Bundeskanzleramt Kunst, Stadt Salzburg, Land Salzburg, Österreichische Botschaft Dakar, Ecole de Sable Toubab Dialaw