Jean-Yves Ginoux & Editta Braun:

«Collision»

.. expressiv-erotisches Tanztheater in den Polen von ekstatischer Liebe und brutalem Haß ... - eine schlichtweg großartige Performance.

Stefan Weber in Salzburger Volkszeitung


Wunderbar getanzt, voller neuer Ansätze in Bewegung und Expressivität.

Gilles Kraemer in Progrès Dimanche du Caire, Ägypten


Ein atemberaubendes Tanzstück, man sitzt wie auf Nadeln, ist auf jeden nächsten Moment, auf jede nächste Bewegung gespannt.

Jeanne Dumont in Luxemburger Wort


Bilder von unglaublicher Stärke, in denen die Sehnsucht sich mit der Angst vermischt, die Konzentration ihresgleichen nur in der Kraft der Gestik findet, die Ehrlichkeit der Gefühle den Zuschauer zum Voyeur werden läßt.

J.M. Gourreau in Les Saisons de La Danse , Paris



Touring

Impuls Tanzfestival Wien, 1991

Cairo International Festival of Experimental Theatre, 1991

Posthof Linz, 1991

Festival "Les jaloux de la Danse" Théâtre 18 Paris, 1991

Internationale Wintertanzwochen Wien, 1992

Suzanne Dellal International Choreography Competition Tel Aviv, 1992

Theater am Gleis Winterthur, 1992

Eurodanse Festival Mulhouse, 1992

Festival Cour des Capucins Luxemburg, 1992

Freiburger New Dance Festival, 1992

Festival Salzburg : Tanz, 1992

Odeon Theater Wien, 1993

Festival Movements Unikum Klagenfurt, 1993

Galerie St. Barbara Hall in Tirol, 1993

Werkstatt Düsseldorf, 1994

Bühne in Hof St. Pölten, 1994


Collision

Duett. Entsteht 1991 in Paris und Salzburg.

Choreographie und Tanz: Jean-Yves Ginoux, Editta Braun

Musik: Giovanni Battista Pergolesi, Marc Steinhausen, Patricia Dallio

Lichtdesign: Marc Steinhausen

Bühne: Andreas Lungenschmid

Kostüme: Emanuelle Mothe


Film:

Collision. Film von Othmar Schmiderer.

Entsteht 1993 im Salzlager der Saline Hallein/Pernerinsel

Regie, Kamera: Othmar Schmiderer

Musik: Heinz Leonhardsberger

Ausstattung: Marion Bräuer

Originalton: Harald Friedl

Licht: Heiner Sollereder

Tanz: Jean-Yves Ginoux, Editta Braun


Bronzemedaille beim New York Film Festival 1994