«trails»

Die Matrix, die unter dem Bühnengeschehen liegen wird: Flucht. Weggehen. Einen Ort verlassen, einen anderen Suchen. Losgelöst aus der Jetztzeit, transportiert in eine nahe Vergangenheit, ein Menschheitsthema.


Projektion von Ausschnitten aus Nikolaus Geyrhalters Dokumentarfilm Homo Sapiens über die gesamte Bühnenrückseite: Dramatisches, kaum bewegtes Bild einer verlassenen, vom Menschen zerstören Natur. Davor nach und nach fünf Gestalten. Sie kommen aus allen Himmelsrichtungen, einzeln. Müde, aufgeregt, stoisch, herrisch, exotisch. Es scheinen Übriggebliebene zu sein. 

„Wie ticken die anderen? Droht wieder Gefahr oder finde ich mir Freunde? Ich brauche Schutz, will mich endlich anlehnen können, muss Allianzen schmieden. Ja, doch, anpassen kann ich mich, muss nur genau hinsehen. Der Eine da geht schief? Kann ich auch, mache ich. Sie stemmt sich gegen den Wind? Gemeinsam sind wir stärker".

Weiterwandern, gemeinsam stoplern, gemeinsam wieder aufrichten. Andere aussschließen. Auch das.

Wir alle suchen sie: die Blase, unsere Blase. Mehr oder weniger heftig verteidigen wir sie gegen das Außen, suchen Bestätigung, Aufgehoben-Sein, Bestärkung. Gemeinsamkeiten in Sprache, Kleidung, Lebensstil, Gewohnheiten und natürlich in politischer Überzeugung. 

Je hermetischer wir uns abschließen, umso größer die Gefahr des verengten Blicks, der verengten Emotion, welch schwierige Balance. Es ist zum Fürchten: Der Starke Mann gefällt wieder, in vielfältigen Varianten, religiöse Ideologien geben sich modellhaft, Analyse und Denken, Wissenschaften werden verhöhnt. Gruppe, das kann beides bergen: positive Kraft und Zerstörung des Anderen.


Die TänzerInnen kommen aus Mozambique, Polen, Slowenien und Österreich. Sie sind verbunden durch ihre Jugend, ihre Ausbildung, ihre Leidenschaft für diese Kunstform. Sie sind befreundet. Sie leben in ihrem Netz aus Training, Recherche, Touren, Premieren, Reisen. Sie wissen, was Aufgehoben-Sein in einer Gruppe bedeutet und habe noch eine Ahnung von der Geschichte ihrer Länder, in denen Gleichschaltung im Alltag spürbar war. Der Mensch braucht die Gruppe zum Überleben, zum Finden der eigenen Identität. Doch wo ist die Grenze zwischen beschützender Gruppe und unreflektierten Masse?

Photos aus dem Film Homo Sapiens von Nikilaus Geyerhalter

Tanz, Performance, Research:  Kamil Mrozowski, Leon Marič,

Paula Dominici, Jerca Rožnik Novak, Ornilia Ubisse

Idee, Choreographie, Regie: Editta Braun

Ko-Regie: Arturas Valudskis

Komposition: Thierry Zaboitzeff

Dramaturgie: Gerda Poschmann-Reichenau

Technische Leitung: Thomas Hinterberger

Filmmaterial aus dem Dokumentarfilm Homo Sapiens von Nikolaus Geyrhalter

Technische Anforderungen

Bühnengröße mindestens 10mx10m, schwarzer Aushang, Tanzteppich, gutes Tonsystem,

Videobeamer, mind. 5000 Ansi Lumen, Opera als Rückvorhang (Cyclorama) über die gesamte Spielfläche


Kontakt:

Antje Papke

Management editta braun company

antje.papke@editta-braun.com

+49 157 33663454

Paula Dominici

Born 1995 in Vienna. BA in Contemporary dance and Pedagogy at Anton Bruckner Private University in Linz. Acting training with Karl Wozek and Ingrid Sturm. Engagements with Ives Thuwis, Rose Breuss , Patrik Huber, Corinne Eckenstein, Mona May and Jianan Qu.



Leon Marič

Born 1991 in Slovenia, High School for Arts (contempory dance), BA of contemporary stage dance at Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Engagements /collaborations with: Alessandro Sciarroni, Francesco Scavetta, Rose Breuss. Akemi Takeya, Michael Turinsky, editta braun company.



Kamil Mrozowski

Born 1991 in Poland. Graduating the Anton Bruckner University in Autumn 2017. Has been working with Regina van Berkel, Rose Breuss, Jagoda Szmytka. Since November 2016 member of Art Collective PLAY Plattform (Frankfurt am Main/DE).



Jerca Rožnik Novak (Slowenien)

Born 1992 in Slovenia. BA in Contemporary dance and Pedagogy at Anton Bruckner University Linz. Engagements with Willi Dorner, Rose Breuss, Silke Grabinger, Editta Braun, Gisela Elisa Heredia. Member of SILK Fluegge since 2014. Member of art collective RADIATOR (Ljubljana/SLO).



Ornilia Ubisse

Born 1989 in Mozambique. BA in Modern and Contemporary dance with Pedagogy from Norges Danse Høyskole in Oslo. Choreographer/founder of Kronos Dance Company, dancer at TekstLAB, dancer at Nutopia, tour with Rikskonsert since 2013. Worked with Tavaziva Dance Company in 2016.



Editta Braun

Born 1958 in Austria, pioneer of contemporary choreography in Austria. Has created more than 30 productions (physical theater, dance) and tours world-wide with her company. Characteristics: intercultural collaborations, politically engaged, feminist view on society and theater. International Prize of Arts and Culture of the City of Salzburg in 2014.



Thierry Zaboitzeff

Born 1953 in the north of France. Founder and composer for the Avantgarde-Rock- Formation ART ZOYD, touring world-wide. Since 1995 solo and group-formation projects. Freelance composer and musician for film, dance, theater, events. Publishing of 28 Albums.  



Arturas Valudskis

Born 1963 in Lithuania. Studied directing, acting at the Academy of Arts in Vilnius, migrated to Salzburg, founder of Theater Panoptikum in 1994, Agregat Valudskis in 2014.

Lives as free-lance theater director, actor, musician, costume-designer in Salzburg and Vienna.



Thomas Hinterberger

Born 1959 in Linz, director and lightdesigner, working with several groups (Kraud&Ruam Theater, Dramos Teatras Kaunas,

editta braun company, Karls Kühne Gassenschau, Stifterhaus Linz).

Theater Award of Land Oberösterreich in 2004.



Gerda Poschmann-Reichenau

Born 1969 in Munich, Dr., studied theater in Munich and Paris.

After completing her studies she worked until 1999 in Salzburg as a theater dramaturgist, since 2000 freelances as a dramaturgist, lektor, translator and author.



Nikolaus Geyrhalter

Geboren 1972 in Wien. Regisseur, Produzent und Kameramann mit ganz eigener filmischer Handschrift: Menschen und Räume wirken in seinen Filmen für sich, kommentarlos. Bislang 13 Filme, darunter Pripyat, Unser Täglich Brot und Abendland. Gastprofessur für Fotografie und Film an der Univ. für angewandte Kunst in Wien 2012/13.Editta Braun